Autor: seltsam

Leckeres Knusper-Knäckebrot

Leckeres Knusper-Knäckebrot

Kiki, deine Tante Janina backt dieses Knäcke schon seit Jahren und ich war immer voller Bewunderung für die Backkünste meiner Schwester. Und nun hat sie mir das Rezept verraten! Heute habe ich dieses Knäckebrot gebacken und es ist so einfach und doch so lecker. Scheinbar 

Linseneintopf

Linseneintopf

Besonders im Herbst und Winter ist ein ordentlicher Linseneintopf ein unschlagbares schnelles Essen, das man auch in grandiosen Mengen für Freunde zubereiten kann. Außerdem ist es auch ein günstiges Essen, was für Studentinnen wie dich, Kiki, vermutlich ein weiteres Argument für die Herstellung ist. Naja, 

Pfanne, gußeisern

Pfanne, gußeisern

Um Steaks, ordentliche Krabbennudeln oder vergleichbares herzustellen, braucht man eine gußeiserne Pfanne mit schwerem Boden, die man kaum bewegen kann. Auch wenn es darum geht, größere Bären in die Flucht zu schlagen, ist dieses Instrument das erste Mittel der Wahl.

Der schwere Boden sorgt dafür, dass das Bratgut, welches man in die Pfanne wirft, die Pfanne nicht gleich wieder abkühlt. Mehr hilft mehr. Die Pfanne hält also weitestgehend ihre Temperatur, was sich insbesondere bei Burger Paddies (wenn man keinen Grill benutzen will) oder Steaks bezahlt macht. Oh, und Bratkartoffeln – hmm, sind aus dieser Pfanne auch eine Wucht.

So eine Pfanne gibt es freilich von unterschiedlichsten Herstellern, aber es muss natürlich die von Le Creuset sein. Die Verarbeitung ist ein Traum. Man kann auch den Griff abschrauben, und sie im Ofen zum Überbacken oder Schmoren verwenden. Und sie ist unverwüstlich.

Wenn man die Pfanne neu hat, muss man sie erst einmal „einbrennen“. Dazu tut man etwas Öl in die Pfanne und macht sie ordentlich heiss. Berufenere Federn haben dazu Artikel geschrieben, an die man sich halten kann und sollte.

Wenn sie erstmal eingebrannt ist, dann backt nichts mehr fiese an. Dennoch hat man natürlich oft Bratrückstände, die es zu entfernen gilt. Dazu kann man (aufgrund der krassen Haltbarkeit des Materials) wahlweise Eispickel, Schlittschuhe, Presslufthammer, Stahlpads, taktische Nuklearwaffen, Bratengabeln oder dergleichen verwenden.

Was man allerdings definitiv nicht verwenden sollte, ist a) eine Spülmaschine (komplett verboten, wirklich!) oder b) Spülmittel. Nun, ein bisschen Spülmittel geht schon, wenn man mal etwas eher stinkiges gebraten hat (Fisch zum Beispiel) – auch wenn das von wahren Pfannenenthusiasten streng abgelehnt wird. In der Tat reicht es meist, die Pfanne mit heissem Wasser, Spülbürste und Stahlschwamm zu bearbeiten und dann mit einem Papiertuch trocken zu reiben. Abtrockentücher werden davon leicht schwarz und dreckig, sollte man also eher vermeiden.

Ausstechteig

Ausstechteig

Der meiste Teig für Ausstechplätzchen ist ja todlangweilig, daher wird hier mal ein ordentlicher Teig beschrieben, der wirklich lecker schmeckt. Haben wir zum ersten Mal Halloween für sehr, sehr gruselige Kekse verwendet und dann sogleich Weihnachten wieder hergestellt. Für eine Ausstechaktion (ca. 2 Bleche) verwende 

Engelsaugen

Engelsaugen

Die Lieblinks Plätzchen von Marie (und ehrlich gesagt auch meine) sind diese Engelsaugen. Sind ganz simpel herzustellen. Du brauchst für etwa 40 Stück: Erstmal alle oberen Zutaten verkneten, am Besten gleich doppelte oder dreifache Menge nehmen. Dann stellst du den Teig für 1-2 Stunden in 

Dickdünn

Dickdünn

Manchmal macht man Gerichte wie z.B. Gulasch, Bolognese oder andere Dinge, die am Ende der Zubereitungszeit noch etwas sehr flüssig sind. Das kann man dann langwierig einkochen lassen und hoffen, dass es nicht anbrennt, aber es gibt einen Trick, wie man das schnell und ohne Verlust der Qualität dick bekommt.

Dazu nimmst ganz einfache Speisestärke, z.B. die von Mondamin oder irgendein No-Name Produkt. Letztlich ist das alles der gleiche Kram. Nimm dir eine Tasse oder ein kleines Gefäss und fülle 2 gehäufte TL Speisestärke rein, lass etwas (wenig!) Wasser drauftröpfeln und rühre eine klumpfreie Sosse an. Welche Menge du tatsächlich brauchst, kommt natürlich auf den spezifischen Anwendungsfall an, da braucht es dann etwas Erfahrung. Bei dem erwähnten Gulasch sind 2 TL genau das richtige.

Nun rührst du diese Suppe in das noch heisse Essen und lässt es etwas aufkochen. Das wird dann sofort dick. Wenn es nicht dick genug ist, dann machst du das mit noch mehr Stärke weiter.

Ganz wichtig: die Stärke niemals direkt in das Essen geben, immer erst mit Wasser verdünnen, sonst kann es ganz schnell zu Klumpen kommen!

Rindergulasch

Rindergulasch

Allmählich benutze ich dieses Blog auch dazu, selber mal schnell nachzuschlagen, wenn ich etwas bestimmtes kochen will. Und deshalb schreibe ich nun dieses köstliche, schnelle Gulasch Rezept hier rein, denn das ist tatsächlich recht lecker geworden und ich habe keine Ahnung mehr, wo ich das 

Strozapreti – Nudeln mit geilen Hackbällchen

Strozapreti – Nudeln mit geilen Hackbällchen

Dieses Rezept stammt aus einem Kochbuch von Jamie Oliver und es ist wirklich toll, aber er hat die Mengenangaben m.E. komplett versemmelt. Genau. Versemmelt. Denn mit den Semmelbröseln fängt es schon an. Will man schön trockene Hackbällchen haben, macht man es wie Jamie. Soll es 

Wraps mit mexikanischer Sosse

Wraps mit mexikanischer Sosse

Gestern habe ich leider vergessen, ein Foto von unserem Abendessen zu machen. Daher ist das Beitragsbild hier etwas generisch. Aber der Fuego Kaktus mit der Ukulele macht derart gute Laune, das es auch gar nicht so schlimm ist.

So, also dies ist ein schnelles, günstige, einfaches Wohlfühlgericht, das man mit jeder beliebigen Anzahl an Menschen essen kann, die Zutaten hier sind für etwa 3-4 hungrige Personen ausgerichtet. Deine kleinen Geschwister haben es übrigens auch unglaublich gerne gegessen!

Du brauchst:

  • Fuego oder andere Wraps. Nimm die normalen, nicht solche ollen Maismehl Wraps, die schmecken nicht. 6er Pack.
  • 500g Rinderhack
  • 1 mittlere Zwiebel
  • 1 kleine Dose Mais
  • 1 Paprika, Farbe m.E. egal
  • 3 EL Tomatenmark
  • 250 ml Hühnerbrühe (Langbehn!)
  • 1/2 halben Kopf Eisbergsalat
  • Salz, Cumin, Paprika Edelsüss
  • 300g griechischer Jogurt

Brate das Hack scharf an. Am besten in zwei Batches nacheinander, damit nicht so viel in der Pfanne ist. Sorg dafür dass es ordentlich krümelig wird. Am Anfang zieht das Hack oft Wasser, besonders, wenn die Pfanne nicht heiss genug ist. Das Wasser muss alles weggekocht sein, damit das Hack auch schön krümelig und röstig wird.

Währenddessen die Zwiebel und die Paprika in kleine Stückchen hacken, den Mais abtropfen lassen.

Das Hack nun komplett in die Pfanne und mit dem Tomatenmark nochmal 2 Minuten scharf braten. Das Gemüse dazu und weitere 4-5 Minuten braten, nicht mehr so heiss jetzt.

Dann die Hühnerbrühe dazu kippen und einkochen lassen, dass kaum etwas davon übrig bleibt. Mit etwa 2 TL Cumin, 2 TL Salz und 2 TL Paprikapulver (edelsüss) würzen und abschmecken. Kann auch ordentlich frischer Pfeffer ran – und wenn es scharf sein soll 2 TL Chillipulver oder etwas anderes scharfes.

Damit hast du die Füllung fast fertig. Hack dir den Salat noch ordentlich klein. Nun stellst du die Rollen her. Dazu gibt es sicher Anleitungen im Netz, ist aber wirklich nicht so schwer.

Die Fladen legst du direkt vor dem Rollen für etwa 1 Minute in einen 150° heissen Ofen (Ober/Unter). Dann lassen die sich besser rollen.

Als Fundament 2 TL Jogurt und eine Handvoll gehackten Salat auf dem Fladen verteilen, beliebige Menge Fleischmasse drauf, einrollen, fertig, essen!

Burger Paddies

Burger Paddies

Burger ist ja für doofe und simpel, aber es gibt Dinge, die man zu beachten hat, wenn man die Paddies macht. Braten kann man das in der Pfanne oder auf dem Grill (besser). Auf dem Grill: Eine Minute von jeder Seite braten In der Pfanne: